Musische Erziehung fördert Kreativität, Ausdauer, Konzentration, Teamgeist, die Fähigkeit zur Selbstpräsentation, Offenheit für Neues. Dies alles sind Qualitäten, die heute mehr denn je in Wissenschaft, Wirtschaft und Berufsleben gefordert sind.

Wir machen in unseren Musikklassen das Musische zur „wichtigsten Nebensache“:

Die Vermittlung der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen und eines fundierten Sachwissens hat Vorrang. In 5 – 6 Wochenstunden werden die musikalischen und kreativen Fähigkeiten (vokales Gestalten, sprachliches und darstellendes Gestalten, tänzerisches Gestalten, rhythmisches, melodisches und harmonisches Gestalten) besonders gefördert. Eine verstärkte Begabtenförderung wird in Kooperation mit den Musikschulen des Einzugsgebietes forciert.

Lehrplanbereich:

  • Singen in der Klasse und Chor
  • Instrumentales Ensemblespiel
  • Gehörbildung
  • Musikalisches Grundwissen
    (Formenlehre, Musikgeschichte, Notenlehre, …)
  • Rhythmus & Bewegung, Tanzen
  • Musisch-kreatives Gestalten

Stundentafel

Aufnahmekriterien

Das Kind muss kein Instrument beherrschen, jedoch eine Grundmusikalität unter Beweis stellen können.

Dies erfolgt bei einem persönlichen Aufnahmegespräch, bei dem folgende Aufgaben gestellt werden:

  • Vortrag eines auswendig gesungenen Liedes
  • einfache Gehörübungen
  • einfache Rhythmusübungen
  • Vortrag auf einem Instrument (wenn eines erlernt wird)
  • tänzerisches Bewegen zu vorgegebener Musik
  • Feststellung des stimmlichen Tonumfanges

Die entsprechenden Formulare finden Sie bei den Downloads.