Tanztheater FOXFIRE "Blutsschwestern"

Ein Tanzstück über fünf rebellische Mädchen: Sie sind rotzfreche Blutsschwestern. Eine Gemeinschaft, in der sie Schutz, Freundschaft, Liebe und auch Spaß finden. In ihrem Kampf für ein selbstbestimmtes Leben stoßen sie jedoch auf Widerstand. An der Schwelle zum Erwachsenwerden beginnen sie, ihre Identität zu hinterfragen. Mit welchem Bildern von Weiblichkeit wachsen sie auf und welche Auswirkungen hat das auf ihr (Selbst)Bewusstsein? (Text aus dem Programmheft Sept.-Dez.2016)

Schülerkommentare:

Die fünf Mädchen tanzten sehr ausdrucksstark und es war ungewohnt und irritierend. (Jakob, 13)

Es war manchmal sehr unangenehm, manchmal aber auch sehr lustig. Das Tanzen hat mir gut gefallen. Ich finde es auch gut, dass man den Tänzern am Schluss Fragen stellen durfte. (Leonie C., 13)

Das Tanztheater über Mädchen- und Frauenrechte. Die Tänzerinnen erzählen über erlebte Demütigungen und sexuelle Belästigung. Für mich war die Botschaft, dass Männer nicht das Recht haben Frauen zu misbrauchen. (Karoline, 14)

Sie haben sehr ausdrucksvoll getanzt. Sie erzählen uns, dass wir "wir" sein sollen und einfach die Klappe halten sollen, wenn nicht dazupasst, war wir sagen wollen. (Julia, 13)

Ich denke nicht, dass viele Leute verstanden haben, worum es in manchen Szenen ging. Aber es war interessant und aufbauend, vor allem die Szenen, in denen sie Wut getanzt haben, waren spannend, aber schwer zu verstehen. (Isabel, 14)

Das Stück war sehr eindrucksvoll und hat mich wirklich zum Nachdenken darüber gebracht, wie viel weltweit noch im Argen liegt. (Laura, 14)

Es war lustig, unterhaltsam und ungewohnt. Ich hätte mir nicht gedacht, dass alle Tänzerinnen über 20 sind. Sie waren sehr gut. Eine war 2012 bei den Olympischen Spielen dabei. Das Theater war nur über Mädchen und Frauen und sehr interessant. (Lena, 13)