Halbmond über Rakka 4ab

„Halbmond über Rakka“ lautet der Titel des neuen und absolut aktuellen Jugendbuches von Robert Klement.
Die 4a und 4b Klassen besuchten die Lesung des Autors aus seinem neuen Jugendroman im Stadtmuseum St. Pölten, die im Rahmen der Literaturwoche „Blätterwirbel 2016“ am 20. Oktober 2016 stattfand.
Robert Klement berichtete dabei über seine genauen Recherchen zu diesem Roman. Als ehemaliger Lehrer war es für ihn besonders erschreckend, wie schnell sich Jugendliche, die in schwierigen persönlichen Situationen steckten, radikalisieren ließen und bereit waren, ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen.

„Halbmond über Rakka“ schildert die Geschichte von dem Mädchen Leila, das nach Syrien verschwindet und von Nico, ihrem ehemaligen Freund, der sich auf die Suche nach ihren Spuren macht. Ein Hassprediger in einer Wiener Hinterhofmoschee und ein Anti-Terror-Jäger stehen ebenfalls im Mittelpunkt der Geschichte, die Fakten und glaubwürdige Fiktion vermengt.

Die Mädchen und Burschen der 4a und 4b hörten den Schilderungen des Autors aufmerksam und besonders interessiert zu.
Robert Klement kam auf das Buch zu sprechen, das er bereits vor vielen Jahren geschrieben hatte und dafür den österreichischen Staatspreis für Jugendliteratur erhielt: „70 Meilen zum Paradies“. In diesem Buch wird über die Flucht von jungen Menschen und ihre persönlichen Hoffnungen und Wünsche erzählt. Ein Thema, das an Aktualität nicht zu überbieten ist.
Spontan erzählten Hamzah und David aus der 4a von ihrer persönlichen Situation. Hamzah von seiner Flucht aus dem Irak und David, dass ein Verbleib in der Ukraine aus politischen Gründen nicht mehr möglich gewesen war.
Schüler/innen aus anderen Schulen, die ebenfalls anwesend waren, hörten mit Entsetzen die Schilderungen der beiden Jugendlichen.
Menschen auf der Flucht bekamen plötzlich durch diese Schilderungen „ein Gesicht und eine persönliche Geschichte“.